Institute for Digital Business

Nimmt ChatGPT mir die Arbeit weg?

Von Jan Hohenauer, November 21, 2023

Zu allen Artikeln

Die Nachrichten der letzten Zeit lassen aufhorchen. Wird Künstliche Intelligenz (KI) mir meine Arbeit wegnehmen? Das wahrscheinlich nicht, aber sie wird die Arbeitsrealität vieler Menschen massgeblich beeinflussen. Wir alle müssen uns fit machen und die KI als Unterstützung und nicht als Gegner sehen, denn eines ist klar: KI ist hier, um zu bleiben und sie wird unseren Alltag verändern. Dieser Beitrag hilft zu verstehen, um was es bei KI geht und was für einen Einfluss sie auf den Arbeitsalltag hat.

Um was geht es?

ChatGPT

Das Sprachmodell ChatGPT ist eine generative Künstliche Intelligenz, wobei der Begriff Intelligenz etwas irreführend ist. Generativ sagt man, weil sie auf der Basis von bestehenden Daten oftmals schlüssige Resultate wie Texte oder Bilder erzeugt und so den Anschein erweckt, über menschliche Intelligenz zu verfügen. Generativ ist der Überbegriff für Modelle, welche Daten in Form von Tönen, Bildern oder eben Text, erzeugen können.

ChatGPT beziehungsweise das darunterliegende Modell GPT3.5 macht das, indem es Muster in riesigen Mengen an Daten sucht. Daraus versucht es zu erschliessen, was auf ein Zeichen, ein Wort, einen Satz an Inhalt und Formulierung folgen soll. Das bedeutet aber auch, dass das Modell nicht in der Lage ist, die Bedeutung eines Textes zu erfassen. Darum generiert das Modell auch manchmal Nonsens, behauptet überzeugend etwas Falsches. Wenn dies passiert, sagt man, das Modell halluziniert.

Intelligenz alleine ist noch nicht ausreichend. Sie muss diese auch manifestieren, wie beispielsweise eine Buchung auslösen können. Löst die KI eine Aktion aus, spricht man von einer präskriptiven und automatisierten KI.

Davon, so eine Handlung in einem komplexen Umfeld wie im Strassenverkehr vorzunehmen, sind wir noch ein ganzes Stück entfernt, wie man an selbstfahrenden Autos sieht. Plakativ gesagt: Solange ein Auto nicht in der Lage ist, bei einem Stoppschild anzuhalten, möchte man nicht ohne Möglichkeit eines menschlichen Eingriffs mitfahren.

Heutige KI sind «schwach». Sie können nur genau diese eine Aufgabe, für die sie trainiert wurden. ChatGPT kann zwar mathematische Argumente vorbringen, selbst rechnen kann es aber nicht. Starke oder generelle Intelligenzen sind noch Zukunftsmusik. Ob es sie jemals geben wird, ist abhängig von der Entwicklung der Modelle und Technologie. Entweder wir bringen ihnen bei, wie ein Mensch zu denken oder wir können den Denkprozess anhand von Regeln einprogrammieren und sie dazu bringen, so zu lernen.

Systeme, die «menschlich» Denken und Handeln sind in weiter Ferne. Heutige KI sind darauf trainiert, eine einzige Aufgabe sehr gut zu machen, nicht mehr aber auch nicht weniger.

ChatGPT

Dann sind Jobs ausserhalb des Büros sicher vor KI?

Jein. Bereits heute nehmen uns Maschinen repetitive und ermüdende Arbeiten ab. Wir können anhand von Messungen am vorbeifahrenden Zug Defekte voraussagen und Wartungsintervalle optimieren. Drohnengestützte Kartierung und KI ausgewertete Vegetationskontrollen entlang der Geleise entlasten uns: Mühsame Kontrollen an den stehenden Zügen entfallen und Einsätze zum Jäten finden nur dort statt, wo auch Unkraut wächst.

Und wie sieht es im Büro aus?

Ein Bild, das Kleidung, Menschliches Gesicht, Brille, Screenshot enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Hier wird KI schneller zu Veränderungen führen. Aktuell testen wir, wie unser Regelwerk intuitiver bedienbar werden kann. Als Anwender kann ich dann einfach sagen, dass ich Projektleiterin bin und wissen will, welche Vorschriften für den Unterhalt von historischen Brücken im Centovalli gelten. Die KI wird mir die relevanten Vorgaben auf Knopfdruck liefern.

Zudem wird uns KI bei der täglichen Routine unterstützen. Unsere Programmierer arbeiten heute schon mit einer KI, die ihnen hilft, Codes zu erstellen. Sie müssen diesen nur noch prüfen und, sind wir realistisch, noch korrigieren, damit die Software läuft.

Aber die Berufsbilder werden sich verändern. Braucht es in ein paar Jahren noch gleich viele Programmierer, wenn sich Codes automatisch schreiben lassen?

Alles in Allem verändert sich unsere Arbeit durch Künstliche Intelligenz. Es werden künftig andere Fähigkeiten von uns verlangt und repetitive Arbeiten werden durch Maschinen übernommen werden. Dies gilt für beide Berufskategorien. Ob und wie schnell ein Durchbruch gelingt, liegt, wie bei jeder neuen Technologie daran, wie schnell sie in bestehende Prozesse integriert und nutzbar gemacht werden kann.

Nicht zu unterschätzen ist bei KI auch die Akzeptanz. Werden wir es akzeptieren mit einer Künstlichen Intelligenz Hand in Hand zu arbeiten, betrachten wir sie als Unterstützung oder als Konkurrenz?

Sicher ist, dass sich KI durchsetzen wird. Wie schnell und in welchen Bereichen wird sich zeigen. Mach mit beim Netzwerk AI und werde Teil der Community!


 

Quellen:

 

Dieser Fachbeitrag wurde für das CAS AI Management HWZ verfasst und wurde redaktionell aufgearbeitet.

Entdecken Sie unsere Kurse zum Thema

Start Herbst 2024

CAS AI Management HWZ

  • Afke Schouten
  • 1 Semester (16 Tage)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start August 2024

CAS AI Transformation HWZ

  • Afke Schouten
  • 1 Semester (16 Tage inkl. 5 Tage Studienwoche off-site)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start August 2024

CAS Disruptive Technologies HWZ

  • Arijana Walcott
  • 1 Semester (16 Tage)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start Februar 2024

CAS Legal Tech HWZ

  • Ioannis Martinis
  • 1 Semester (16 Tage)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren

Dein Persönliches Digital Update

Bleibe auf dem Laufenden über die neuesten Entwicklungen der digitalen Welt und informiere dich über aktuelle Neuigkeiten zu Studiengängen und Projekten.