Institute for Digital Business

Plattformökonomie und Innovation

February 7, 2022

Zu allen Artikeln

Zum Start knüpfen wir an unsere Innovation Challenge und befassen uns mit Plattformökonomie und Innovation. Dabei erhalten Intrapreneure und Entrepreneure weiteren Einblick in Methoden und Tools aus der Innovationswelt. Oliver Durrer begleitete uns dabei mit seiner Expertise in der Lean Innovation Methodik, führte uns in Key Tools wie z.B. dem Value Proposition Canvas oder dem Business Model Canvas ein, und verknüpfte die neuen Inhalte mit dem bereits absolvierten Design Thinking Modul. Ein Blogbeitrag von Chris Renfer und Basil Gasser.

Lean Startup in a nutshell

Die Herangehensweise an eine neue Innovation sieht wie folgt aus:

  • Kunde: Wer genau hat das Problem / die Herausforderung?
  • Problem: Was ist genau das Problem / die Herausforderung?
  • Lösung: Löst unsere Lösung das Problem zufriedenstellend und nachhaltig?
  • Nachfrage: Gibt es einen Bedarf für eine Lösung und welchen?
  • Machbarkeit: Können wir eine bessere Lösung realisieren?
  • Lebensfähigkeit: Können wir diese wirtschaftlich nachhaltig skalieren?

Das Ziel ist es, mit Empathie und Experimenten möglichst viele Evidenzen, u.a. auch von getroffenen Annahmen, zu ermitteln. Nur so kann Klarheit über echte «problems worth solving» erlangt werden.

Quelle: SwissLEAP AG, Oliver Durrer

Sich seiner Annahmen bewusst sein

Annahmen nicht zu testen, kann riskant sein, weil die Gefahr eine Lösung auf den Markt zu bringen, die zwar einen hohen Innovationsgrad aufweist, aber eigentlich niemand braucht, ist hoch. Deshalb sollen die eigenen Annahmen und Ideen immer wieder getestet und die wichtigsten Evidenzen daraus festgehalten werden.

Ein wichtiger Schritt darin ist es, explizite und eindeutig zu validierende Annahmen zu formulieren.

Das bedeutet:
– Bei der Formulierung der Annahmen spezifisch sein
– Ein einziges angenommenes Element pro Annahme
– Festlegen, welche Interessengruppe angesprochen werden soll

Klare Annahmen von bekannten Marken (Quelle: Swiss LEAP AG, Oliver Durrer)

Priorisieren & Evidenz aus den Annahmen schaffen

Ist man mal im kreativen Flow, sprudeln vermutlich (zu) viele Ideen. Um die Übersicht nicht zu verlieren und wieder in den «Rohdiamanten» zu finden, hilft es, die Annahmen zu priorisieren und wiederrum für Evidenzen zu sorgen. Dabei haben unsichere und kritische Annahmen einen bedeutenden Einfluss auf den Erfolg. Diese gilt es zeitnah zu identifizieren und zu testen.

Konkrete Analyse und Priorisierung der zu testenden Annahmen (Quelle: SwissLEAP AG, Oliver Durrer)

Plattformökonomie aus Sicht des Kenners

Mit Marcus Schögel führte uns ein profunder Kenner der Plattformökonomie und Innovation zwei Tage durch Geschäftsmodelle, Revenue Streams und beteiligte Player. Begonnen haben wir mit den Basics: Was ist eine Plattform überhaupt? Und ist dies etwas Neues? Den Marktplatz gibt es schliesslich schon seit hunderten von Jahren. Natürlich ist nicht alles neu, aber doch einiges anders.

The Pipeline vs the Platform

Viele Unternehmen funktionieren als Pipeline. Sprich, ihre Wertschöpfung entsteht vom Einkauf (Sourcing) von Komponenten und Rohteilen, über die Produktion von fertigen Produkten, vertrieben über klassische Vertriebskanäle.
Die Plattform hingegen dient als Intermediär, welcher irgend eine Schnittstelle zwischen zwei Parteien so vereinfacht, dass ein Mehrwert entsteht, wofür die beteiligten Parteien bereit sind zu zahlen. Dabei hat jede Plattform das grundlegende Problem, dass gleichzeitig Angebot und Nachfrage skaliert werden müssen. Was dabei zu priorisieren ist, kann nicht eindeutig gesagt werden. Wir konnten dann doch Marcus Schögel entlocken, dass ohne Angebot eine Nachfrage nichts nützt und somit diese Seite sicher nicht zu vernachlässigen ist.

Finde den Sweet Spot

Nach diesen grundlegen Überlegungen stellt sich nur die Frage, wo bietet eine Plattform diesen Nutzen, so dass Angebot und Nachfrage entsteht. Genau diesen «Sweet Spot» zu finden, ist die grosse Herausforderung. Welche Kundenbedürfnisse können durch eine Plattform befriedigt werden, welche aktuell so nicht abgedeckt sind?
Anhand eines Fallbeispieles konnten wir die Theorie in die Praxis umsetzen. Das konkrete Beispiel trug viel zum Verständnis der Mechanismen bei und förderte die Kreativität, eine mögliche Entwicklung aufzuzeigen.

Plattform Sweet Spot (Quelle: Marcus Schögel)

Scale, Scale, Scale als Mantra der Plattformökonomie

Der grosse Vorteil von Plattformen ist, dass diese, einmal etabliert, sehr gut skalieren können. In vielen Fällen wird sich am Ende kaum mehr als eine Plattform langfristig etablieren können. Somit ist es zentral, am schnellsten wachsen zu können in seinem Umfeld. «The winner takes it all» heisst das bekannte aber so zentrale Mantra.

Metcalfe’s Law für Amazon

Zum Schluss haben wir uns noch mit der Frage befasst, wie sich Firmen im Umfeld von Plattformen verhalten sollen. Wird künftig alles nur noch über Amazon verkauft oder kaufe ich direkt im Online-Shop des Produzenten? Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Schlussendlich braucht es eine individuelle Strategie, klar ist aber, Plattformen sind Fluch und Segen zugleich.

Grüsse aus der Welt der Plattformökonomie

Den Abschluss machten die Sessions mit Isabel Carbotta, Christian Rhally und Cecilia Zchen.
Isabel Carbotta bringt viel Erfahrung als CTO diverser Schweizer Plattformen wie siroop oder carforyou mit. Mit ihrer Art, Dinge frisch von der Leber zu erzählen, führte sie uns durch ihre Erfahrungen in der Welt der Plattformen.

Christian Rhally arbeitet in der Product Strategy von LinkedIn. Es verwundert nicht, dass viele Fragen zur Zukunft von LinkedIn kamen und wohin die Reise gehen könnte. Beeindruckt hat dabei vor allem die Geschwindigkeit wie LinkedIn Ideen umsetzt.

Cecilia Zchen ist im Business Operations von Robinhood tätig. Auch wenn Robinhood bei uns nicht sehr bekannt ist, konnte jeder viel von Cecilia’s Erfahrungen mitnehmen. Insbesondere das Mindset, womit Robinhood die verschiedenen Herausforderungen gemeistert hat, beeindruckte sehr. Einmal mehr zeigt sich, dass jeder vor Herausforderungen steht, die Frage ist nur wie man damit umgeht und ob es einem gelingt, gestärkt daraus hervorzugehen. Bei Robinhood scheint dies definitiv der Fall zu sein.

The post Plattformökonomie und Innovation appeared first on Institute for Digital Business.

Entdecken Sie unsere Kurse zum Thema

Start Januar 2023

CAS AI Management HWZ

  • Afke Schouten
  • 1 Semester (18 Tage)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start August 2023

CAS AI Operations HWZ

  • Afke Schouten
  • 1 Semester (18 Tage inkl. 5 Tage Studienwoche off-site)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start Februar 2023

CAS Digital Ethics HWZ

  • Cornelia Diethelm
  • 1 Semester (18 Tage, davon 5 Tage Online)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren
Start Februar 2023

CAS Digital Leadership HWZ

  • Sven Ruoss
  • 1 Semester (18 Tage, davon 5 Tage Studienreise)
  • Zürich; Sihlhof (direkt beim HB)
Mehr erfahren

Dein Persönliches Digital Update

Bleibe auf dem Laufenden über die neuesten Entwicklungen der digitalen Welt und informiere dich über aktuelle Neuigkeiten zu Studiengängen und Projekten.